veranstaltungsprogramm.jpg
Trans-Bohemia II. Mit dem Mountainbike vom Böhmerwald nach Prag.
Vom Freitag, 29. Mai 2020 -  08:00 Uhr
Bis Montag, 01. Juni 2020 - 18:00 Uhr
Aufrufe : 73
von Ortsgruppe Bayerwald

Fr bis Mo 29. Mai - 01. Juni (Pfingsten).

Trans-Bohemia II.
Mit dem Mountainbike vom Böhmerwald nach Prag.

Wie schon im letzten Jahr wollen wir auch heuer von der Bayerischen Grenze bis zur „Goldenen Stadt“ radeln. Unsere Route wird heuer weiter östlich verlaufen; wir werden dabei den Böhmerwald, der auf Tschechisch „Sumava“ heißt, das Mittelböhmische Hügelland (Stredoceska Pahorkatina) den Brdy-Wald, und den Böhmischen Karst (Cesky Kras) durchqueren, ehe wir die weltberühmte Hauptstadt Böhmens an der Moldau erreichen. Unser Weg führt uns – meist abseits von bekannten touristischen Pfaden - nicht nur durch wunderschöne Naturlandschaften, sondern auch durch zahlreiche pittoreske Ortschaften, zu ehrwürdigen Kirchen und Klöstern und eindrucksvollen Burgen und Schlösser.

alle Fotos: Toni Putz

Freitag, 29.05.2020
Vom Böhmerwald nach Mittelböhmen
Wir treffen uns am Morgen am Grenzbahnhof Eisenstein und starten um 09:00 Uhr zu unserer Tour.
Nach dem Überschreiten der Grenze und gemütlichem „Einrollen“, geht es ab Böhmisch Eisenstein an den Hängen des Pancir (Panzers) bergauf. In einer Höhe von 1000 Metern erreichen wir die Wasserscheide, überqueren die waldreiche Böhmerwald-Hochebene und rollen durch die romantischen Täler von Kieslingbach (Kremelna) und Forellenbach (Prstruzni Potok) zum Städtchen Hartmanice (Hartmannitz), in dem man die sehenswerte Synagoge besichtigen könnte. Durch parkähnliche Landschaften geht es hinab zur Otava (Wottawa), dem vielleicht schönsten der Böhmerwaldflüsse. Wir folgen dem Flusslauf durch die Stadt Susice (Schüttenhofen), unterhalb des sagenumwobenen Svatobors, auf dessen Gipfel einst eine keltische Kultstätte stand. Weiter rollen wir vorbei an den mächtigen Ruinen der Burg Rabi, der ehemals stärksten Festung Böhmens, vor der Jan Zizka, der ebenso geniale, wie grausame Heerführer der Hussiten, sein zweites Auge verlor. Kurz vor der Stadt Horazdovice (Horaschdowitz) verlassen wir die Otava, die sich unterhalb von Pisek mit der Moldau vereinigt und fahren nordwärts durch abwechslungsreiches Hügelland. Oberhalb des Marktfleckens Chanovice mit Schloss und Park, besteigen wir einen Aussichtsturm von dem wir Teile unserer heutigen und morgigen Etappe verfolgen können. Zu unserem Tagesziel, dem an zwei großen Teichen gelegenen Städtchen Lnare (Schlüsselburg), mit einer Burg und einem eindrucksvollen Schloss ist es nun nicht mehr weit.
 
 
Samstag, 30.05.2020
Zwischen Moldau und Brdywald
Am Morgen fahren wir einige Kilometer südostwärts zur Stadt Blatna. Dominante des Orts ist das bekannte Wasserschloss mit großen englischen Park, das der adeligen Familie Hildprandt von Ottenhausen nach der „samtenen Revolution“ zurück übereignet wurde. Im Schlosscafe können wir einen Cappucino trinken. Wir radeln weiter nordostwärts durch abwechslungsreiches Hügelland mit Wäldern, Teichen und kleinen Siedlungen bis zum Städtchen Breznice, wo wir im Gasthof der Brauerei Herold - direkt neben dem vorbildlich restaurierten Schloss - einkehren und das ausgezeichnete Bier probieren können. Zunächst passieren wir weitere „Böhmische Dörfer“, dann fahren wir durch die waldreiche und dünn besiedelte Gegend östlich von Pribram bis zu unserem Tagesziel, einer einsam gelegenen, ehemaligen Mühle in der Nähe der Stadt Dobris.
 
 
Pfingstsonntag, 31.05.2020
Durch den Brdywald zur Berounka.
Nur wenige Kilometer nach dem Aufbruch kommen wir nach Dobris, das am Ufer eines großen Teichs gelegen ist. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen neben einer Synagoge, das große Schloss mit Hotel-Restaurant und umfangreichen Parkanlagen der – ursprünglich aus dem Friaul stammenden – Familie Colloredo-Mansfeld.
Von hier geht es hinauf auf die Höhen des Brdywalds, des waldreichen, von Pilsen bis Prag reichenden, Böhmischen Mittelgebirges, das bis vor kurzem noch ein Truppenübungsplatz war und in dem sich die Natur weitgehend ungestört entwickeln konnte. Die erste größere Siedlung, die wir nach fast zwanzig Kilometern Fahrt erreichen ist das Städtchen Liten, natürlich wiederum mit einem Schloss. Wir fahren weiter nach Norden, passieren dabei zwei interessante Naturschutzgebiete und kommen schließlich an die Berounka, den größten Nebenfluss der Moldau, der im Raum Pilsen aus Mze (Mies), Radbuza (Radbusa), Uhlava (Angel) und Uslava (Elster) entsteht. Unser ebenso romantisches, wie komfortables Quartier, in dem wir schon im Vorjahr genächtigt haben, befindet sich direkt am Ufer, ganz in der Nähe der „Nationalburg“ Karlstein, einer Gründung des böhmischen Königs und Römisch-Deutschen Kaisers Karl V, in der einst die Reichsinsignien aufbewahrt wurden.
 
 
Pfingstmontag, 01.06.2020
Durch den Böhmischen Karst nach Prag
Nach dem Frühstück überqueren wir den Fluss und fahren bergauf, vorbei an der Burg Karlstein, Einsamkeit ist hier ausgeschlossen. Der Touristenstrom bleibt bald hinter uns und wir radeln – stets nördlich der Berounka – auf einem der Jakobswege durch den Böhmischen Karst. In Zbraslav wechseln wir auf den Radweg A1, auf dem wir zur Mündung der Berounka und dann an der Moldau entlang bis zum Stadtteil Mala Strana (Kleinseite) fahren. Ein letzter Anstieg führt uns zur Prager Burg, dem Hradcin hinauf. Nach einer kurzen Runde durch das Burgviertel, lassen wir unsere Tour am Letna-Park im Hanavsky Pavilion ausklingen, von dem man einen tollen Blick auf die Stadt hat. Per Shuttle geht es zurück nach Eisenstein.

Tagesetappen bis 1200 Höhenmeter und 75 km auf zumeist guten Wirtschaftswegen, Nebenstraßen und Wanderwegen.

Insgesamt etwa 250 km, 4000 HM, Schotter, Asphalt, Natur und Kultur für ausdauernde Radler.

 Kosten ca.: Rückfahrt von Prag nach Eisenstein ca. 60 € (u.V) / Person mit Fahrrad (bei 8 Personen), Unterkunft mit Frühstück in guten Pensionen und Hotels ca. 30 - 50 € / Person, Essen und Getränke ca. 25 € / Person und Tag, wir werden wieder eine Gemeinschaftskasse führen.

8 Teilnehmer, Gemeinschaftstour.

Verbindliche, schriftliche (bzw. per Mail) Anmeldung bis spätestens 31. März bei Hans Grüneißl.

Besprechung nach Vereinbarung.

Organisation: Hans Grüneißl

 

Ort Süd- und Mittelböhmen, CZ